234x60 Gartenausstattung
Blick zum Taunuskamm
Blick von Niedernhausen-Engenhahn zum Taunuskamm. ©Alexander Stahr

„Jeder unserer 116 Stadt- oder Ortsteile in der LEADER-Region Taunus bietet Besonderheiten, vieles zeugt von Tradition und Kultur im Taunus und ist Bestandteil der Identität seiner Bewohner“, davon ist Landrat Frank Kilian (Rheingau-Taunus-Kreis) überzeugt und lädt ab 1. Juli 2018 im Rahmen des LEADER-Förderprogrammes alle Interessierten zu Bildungstouren im Taunus ein. Dabei bietet sich die Möglichkeit, die oftmals verborgenen Wege und Plätze rund um die Orte neu beziehungsweise wiederzuentdecken. Denn auch wenn man schon lange in einer Region wohnt, kennt man oftmals nicht das Naheliegende.

Die erste Bildungstour startet bereits am 1. Juli 2018 um 14.00 Uhr in Taunusstein-Seitzenhahn an Parkplatz gegenüber dem Sportplatz. Wanderführerin Anita Resch erwartet Interessierte zu einer Barfußtour durch das Waldgebiet am Seitzenhahner Naturlehrpfad bis zum Träumenden Garten. Dort erwarten sie ein Fußbad und kalte Güsse nach Kneipp sowie eine heiße Suppe zum Abschluss der Tour. Barfuß geht jeder solange er möchte. Mitzubringen sind festes Schuhwerk, ein Handtuch sowie mindestens ein Liter Mineralwasser. Gegen 17.00 Uhr wird eine informative Führung über das Gartenprojekt-Gelände angeboten. Das Ende der Veranstaltung ist für 18.00 Uhr vorgesehen. Das Angebot ist kostenfrei.

Anmeldungen unter: vhs Volkshochschule Rheingau-Taunus e.V., Erich-Kästner-Straße 5, 65232 Taunusstein, Tel.: +49 (0)6128-9277-76, Fax: +49 (0)6128-9277-35, E-Mail: tsst@vhs-rtk.de

Im Laufe des Kalenderjahres werden noch weitere Bildungstouren angeboten. Neben Wandern durch Wald und Natur werden auf diesen Ausflügen regionale Besonderheiten gezeigt, landwirtschaftliche Betriebe öffnen ihre Höfe und Angebote der jeweiligen Hofläden laden zum Einkauf ein.

„Gemeinsam den Taunus erleben, miteinander ins Gespräch kommen, voneinander und miteinander lernen – dies steht bei ‚Lern‘ Deinen Taunus kennen!‘ im Vordergrund“, so Landrat Kilian abschließend.

Quelle: Rheingau-Taunus-Kreis