234x60 Gartenausstattung
Lorch am Rhein
Das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal gehört zum Teil zum Naturpark Rhein-Taunus. ©Alexander Stahr

Das Mittelrheintal, das romantische Aartal und das über weite Strecken an die bayerischen Voralpen erinnernde Wispertal mit seinen teils hoch aufragenden Felsen sind Kulturlandschaften, die den Naturpark Rhein-Taunus prägen. Dieser hat eine Fläche von rund 81.000 Hektar und wird von der Stadt Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis getragen. Sozusagen „geadelt“ wird der Naturpark Rhein-Taunus durch zwei UNESCO-Welterbestätten: „Oberes Mittelrheintal“ und „Obergermanisch Raetischer Limes“. Naturpark Rhein-Taunus heißt wandern durch eine vielfältige Natur und ein reichhaltiges kulturelles Leben in den Städten und Dörfern.

Geo-Erlebnispfad Oberjosbach
Der Geo-Erlebnispfad Oberjosbach im Idsteiner Land ist eine der zahlreichen GeoTouren im Naturpark Rhein-Taunus. ©Alexander Stahr

Auch die Idsteiner Senke mit ihren Streuobstwiesen und sehenswerten Idsteiner Fachwerkhäusern, der Rheinsteig, die abwechslungsreichen Kurwege in den Wäldern rund um die Landeshauptstadt Wiesbaden und das größte geschlossene Waldgebiet Hessens, der „Hinterlandswald“ sind Bestandteil des Naturparks Rhein-Taunus.

Das weltberühmte Kloster Eberbach liegt im Naturpark Rhein-Taunus. ©Alexander Stahr

Im Naturpark gibt es zahlreiche GeoTouren und sehenswerte Orte. So etwa den Limeserlebnispfad, den Limesrundweg und Kastell Zugmantel, den Gebückwanderweg, der den Verlauf der mittelalterlichen Landwehr des Rheingaus nachzeichnet, den Geo-Erlebnispfad Oberjosbach im Idsteiner Land, den geologischen Rundwanderweg Lorch am Rhein, sowie Hinterlassenschaften der Römer wie das Kastell Zugmantel bei Taunusstein-Orlen.

Zudem gibt es im Naturpark Rhein-Taunus Grillplätze, Radwege und Liegewiesen. Der Naturpark ist der waldreichste der elf Naturparke in Hessen und in ihm befindet sich mit der Aartalbahn das längste Kulturdenkmal in Hessen. Mit dem Kloster Eberbach, dem Kloster Gronau, mit der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, mit Bad Schwalbach und Schlangenbad hat der Naturpark mehrere bedeutende Kloster- und Bäderlandschaften vorweisen.

Der Naturpark ist auch ein Ort besonderer biologischer Vielfalt. Unter der Fauna des Naturparks sind neben häufigem Rot-, Reh-, und Schwarzwild insbesondere die Bechsteinfledermaus, die Äskulapnatter, die Wildkatze, der Schwarzstorch und der europäische Luchs zu nennen.

Naturparke sind geschützte Landschaften, die sich durch die Nutzung und Bewirtschaftung durch den Menschen über lange Zeiträume entwickelt haben. Sie sollen der Erholung und dem Tourismus dienen und sind deutlich größer als Naturschutzgebiete. Innerhalb eines Naturparks können sich Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete befinden. Im Naturpark darf auch Land- und Forstwirtschaft betrieben werden. Der Schutz ist nicht so streng wie in einem Naturschutzgebiet.

Weitere Informationen:

Naturpark Rhein-Taunus
Veitenmühlweg 5
65510 Idstein
Geschäftsführer: Andreas Wennemann
info@naturpark-rhein-taunus.de
Tel. : +49 (6)126-4379
Fax.: +49 (6)126-955 955
E-Mail: info@naturpark-rhein-taunus.de
Internet: http://www.naturpark-rhein-taunus.de/