234x60 Gartenausstattung
Fernmeldeturm
Der 50 m hohe Fernmeldeturm auf dem Gipfel wurde im Jahr 1937 errichtet. ©Alexander Stahr

„DenkXWeb“ heißt der elektronische Weg in die Kulturgeschichte des Hochtaunuskreises, den das Landesamt für Denkmalpflege Hessen im Rahmen der letzten Bürgermeister Dienstversammlung vorgestellt hatte. „Das neue Informationsangebot im Internet ist ein ideales Werkzeug zur Online-Recherche. Hier wird die hessische Kulturlandschaft auf leicht zugängliche Weise vorgestellt. Nur wenn wir die großartigen Denkmäler auch kennen und deren Wert begreifen, werden wir uns auch gerne für deren Erhalt engagieren“, sagte Landrat Ulrich Krebs bei der Präsentation von „DenkXWeb“ im Kreishaus.

Bei „DenkXweb“ (gesprochen: Denkmalweb) handelt es sich um ein digitales Auskunfts- und Recherchesystem, das die im Rahmen der Denkmalinventarisation ermittelten Daten zu den Kulturdenkmälern und Gesamtanlagen mit Geoinformationen verbindet. Das System ist öffentlich zugänglich und erlaubt die detaillierte räumliche Einordnung von Lage und Ausdehnung eines Kulturdenkmals oder einer Gesamtanlage und gibt Auskunft über die Bedeutung der ausgewiesenen Denkmäler.

„Das DenkXweb eröffnet allen im Baugewerbe Tätigen, aber auch der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich mit einem Mausklick darüber zu informieren, welche Gebäude und Ensembles unter Denkmalschutz stehen. Gleichzeitig stellt es die Verbindung zwischen der amtlichen Liegenschaftkarte ALKIS und dem hessischen Denkmalverzeichnis dar und ist damit ein unverzichtbares Planungsinstrument“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.

Der „Hochtaunuskreis“ erschien 2013 als 53. Band in der Reihe der hessischen Denkmaltopographien. 1130 denkmalgeschützte Objekte wurden auf 807 Seiten dargestellt. Die Informationen dieses umfangreichen Werkes werden nun im „DenkXweb“ übernommen, so dass ab sofort Korrekturen und Veränderungen jederzeit vorgenommen werden können. Dies schafft ein hohes Maß an Planungssicherheit für die betroffenen Städte und Gemeinden, Architekten und Denkmaleigentümer.

DenkXweb ist über www.lfd.hessen.de oder direkt über http://denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/ zu erreichen. Darüber hinaus werden die Daten im Kulturportal der Deutschen Digitalen Bibliothek präsentiert und können entsprechend spartenübergreifend gefunden werden.

Quelle: Hochtaunuskreis