234x60 Gartenausstattung
Landgrafenplatz
Historische Ansicht des Schlangenbader Landgrafenplatz. ©Staatsbad Schlangenbad

Vortrag über die Geschichte Schlangenbads mit Sabine Bongartz durch Bilder unterstützt. Gästeführerin Sabine Bongartz bringt Kurgästen, Urlaubern und interessierten Mitbürgern nun seit zwölf Jahren beim Ortsrundgang „Auf Spurensuche“ die Historie und die Besonderheiten Schlangenbads unterhaltsam näher. Erstmals kann man an diesem Spaziergang durch den Ort nun auch teilnehmen, ohne selbst mitlaufen zu müssen.

Der bebilderte Vortrag folgt, sozusagen „vom Sessel aus“, thematisch der Spurensuche im Ort. Der rote Faden dabei zeigt chronologisch die Entwicklung Schlangenbads von der ursprünglichen Nutzung der Thermalquellen im 17. Jahrhundert bis hin zur Ausweitung des Wohnorts rund um den Unteren Kurpark im 19. Jahrhunderts und in die heutige Zeit auf. Dabei dominieren allerdings weniger die Jahreszahlen, sondern interessante Einblicke in die Barockzeit, heitere Anekdoten aus der Romantik oder Histörchen über „kurschattige“ Alleen.

Die „Spurensuche im Sitzen“ findet am 16. November 2018 im Salon Katharina in Residenz & Hotel „Am Kurpark“ um 16.00 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 Euro, mit Kurkarte frei. Die Führung vom Sessel aus dauert etwa 70 Minuten und kann, genau wie die Gästeführung durch den Ort „Auf Spurensuche“, von Privatpersonen und Gruppen gebucht werden. Kontakt: Staatsbad Schlangenbad GmbH, Telefon: +49 (0)6129-4850.

Quelle: Staatsbad Schlangenbad

Die Äskulapnatter und ihr Lebensraum – Vortrag mit lebendiger Schlange

Wie steht es um die selten gewordene Äskulapnatter, die im unberührten Schiefergestein von Taunus und Rheingau einen idealen und warmen Lebensraum gefunden hat? Gehört die Äskulapnatter schon zu den gefährdeten Tierarten? Welche Schutzmöglichkeiten gibt es? Bereits zur Zeit der Gründung des Badeortes im 17. Jahrhundert war das Schlangenvorkommen in Schlangenbad bekannt. Noch heute zeichnet die bis zu 1,80 m lange, aber harmlose Natter das Wahrzeichen der Heilkunst aus.

Am Mittwoch, den 14. November 2018 zeigt Richard Abt vom Naturschutzhaus Wiesbaden in seinem Vortrag, wie wir den nützlichen Tieren in der für sie immer enger werdenden Umwelt helfen können, sich fortzupflanzen und zu überleben.

Wer schon immer mal Bekanntschaft mit einer echten Schlange schließen wollte, hat die Möglichkeit eine nahe Verwandte der Äskulapnatter an diesem Abend lebend zu sehen und vielleicht sogar anzufassen. Sie vertritt die Gattung, da Äskulapnattern unter Naturschutz stehen und nicht in Terrarien gehalten werden dürfen.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Vortragsraum der Median Klinik Schlangenbad statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro, mit Kurkarte 4 Euro.

Quelle: Staatsbad Schlangenbad